Wie so Vieles in Deutschland nicht durchdacht und lückenhaft.

Viele Wohnungen haben zwischenzeitlich für Stammgäste geöffnet, bewerben es nur nicht.

Ich kann mit einer Semi-Pro in ein Cafe oder Restaurant gehen und sie dort küssen. Wird Niemand was sagen, weil wir einfach ein Paar sind.

Eine Hostess kann mich im Hotelzimmer besuchen. Da fragt kein Mensch nach Kontaktdaten und Maske.

Private GB-Partys steigen ohne dass Jemand etwas dagegen sagen könnte.

Nirgendwo werden dabei Kontaktdaten erfasst oder es wird auf einer Maskenpflicht bestanden. Es ist wie im privaten Umfeld. Und genauso läuft es ja auch in Restaurants, wo ich mich mit anderen Menschen auch außerhalb meines Haushaltes an einen Tisch setzen kann.

Wo ist also das Problem bei den Laufhäusern oder normalen Sex-Clubs? Es gibt de facto keins. Es wird nur an den Ärmsten der Branche ein Exempel statuiert, die eh zu den geringsten Löhnen arbeiten und selber meistens aus ärmlichen Verhältnissen kommen.

Und während auf der einen Seiten das zweisame Miteinander (und große Gruppen bilden sich da ja nicht) verboten bleibt, tummeln sich auf der anderen Seite die Partyszene-Gänger an Seen und in Clubs und sorgen ungestraft eng an eng für Corona-Verbreitung.

Es ist wirklich nicht mehr zu verstehen...